Cheltenham German Club

For everyone interested in German language and culture

                                                                   ARCHIV

Altes Rathaus in Inzlingen

               His Worship, the Mayor (Part 1) by Richard Woolley

Systems of local government set up in Germany after 1945 vary according to the style typical of the country then occupying a region.   In the north there is a more British influence whereas in the south, where we live, the American tendency has been adopted In the north the mayor will be elected by the council annually or bi-annually.  In the south, where we live, the mayor of our village - yes, villages have mayors too - was recently re-elected for his second eight year term by the votes of the villagers.

 

On the evening of his election by 90% of the votes cast there was a big parade in the village square.  The omnipresent village band provided befitting martial music.  There were speeches in front of the Wasserschloss followed by much well deserved carousing.

 

The mayor is a big man and takes his role of village boss very seriously.  He is the man to be courted if favours or permits are to be obtained.   A popular sport of intriguing interest is to try to draw all manner of inferences from any perceived connection between development permits granted and old boyhood pals with whom leisure is spent.

 

It is a paternalistic system.   His Worship is the Good Shepherd, we his sheep.  He instructs in the paths of righteousness and scolds us when we deviate from them.    He does this very directly through the medium of the press.   All households who subscribe and that probably mean all of us, receive a weekly village newsletter.   It is eight sides of small print and informs on coming and past events in the village.  The churches take up about one third of the space as homilies on the theme of the week are included for the benefit of those who cannot or worse still, will not make it to the pew on Sunday.    The back page is full of advertisements, assiduous, logical study of which can reveal much about the status and character of fellow subscribers.  As Sherlock Holmes detected much of interest by reading the personal notices in the Times, so too does the practiced reader of the Inzlingen Weekly Newsletter glean vital information about the proclivities of neighbours. 

 

“I see you are looking for a cleaning woman, Mrs Woolley” was thrown at my wife in a contemptuous, intimidating tone by a distant neighbour.   It was absolutely true but the only clue to the advertiser’s identity had been the telephone number.   My wife’s accuser was not on telecommunicatory  terms with us and could not have known our number.   We could only conclude that this defender of national pride  who obviously regarded the employment of assistance with domestic chores as being a thoroughly  ungermanic abandonment of fundamental Hausfrauly duties,  had gone through the village telephone book  - yes we have one of those too – until she matched number to name.   Through an innocent advertisement can one invite condemnation and social ostracism.  

 

But the front page is usually reserved for contributions from His Worship himself and members of his corporation.   They are the most exciting bits of the Newsletter. 

 

With nervous anticipation one looks to see if the tone is congratulatory, informative or,  bitter, bitter pill,  condemnatory.  Twice have I experienced that frisson of guilt when line after line of accusing prose formed itself into a worshipful  finger that appeared to be pointing grimly and uncompromisingly at me.    

 

The first was a text on the standards expected by the village of each and every householder in the maintenance and appearance of gardens. The village was going flat out for the coveted and previously won title of best kept village in Baden-Württemberg.   It appeared that certain unnamed members of the village were allowing their gardens to degenerate to a level that could only be considered an affront to the high standards expected and achieved  by all other members of the community.   I thought immediately and guiltily of the patch of ground adjacent to my house, the only part of the garden visible from the road.  I had never been sure where the true boundary lay between the area I was obliged to manicure and that which came within public domain.   Doubtless Herr Notar could and should have advised.  Maybe he did but most of what he said had been lost to me.    To be perfectly fair to me, the brambles had started before our time on what was clearly the public bit and had grown across to our bit choking everything else that grew and even winding a considerable height up two pine trees.    In my strange English way I had thought it a charming bonus to be able to go blackberrying at the side of the house – such large and succulent blackberries too.  But untamed brambles are wild plants and really not acceptable in a well ordered cultivated garden offering itself as an albeit minor contribution towards the most highly coveted horticultural prize in the State.

 

I was inclined to lay the blame at the gates of the Wasserschloss – the mayoral official offices (first floor).   I felt the public bit, the source and direct cause of my own slide into misdemeanor,  had been neglected.   In all conscience though, that would not wash and I knew it.   It went against the general tenet of “when in doubt, err on the side of neat and tidy”.    The public part was in any case particularly inaccessible from the road and very steep.   For me to keep it clean from bottom up, so to speak, would be much the more practical and public spirited solution.   I had failed and felt the inevitable and heavy

disgrace of public admonition upon my shoulders.

 

It had its effect on me.  By the end of the following weekend I had stripped the whole area of its brambles and weeds and to my great pleasure I discovered we possessed a stock of very fine shrub planting, choked but still thriving beneath the brambles. 

 

 

Disposing of garden rubbish is an enormous problem.   Bonfires are banned on safety, environmental and nuisance grounds.  If you have no compost heap or the material is unsuitable, you have to bundle it neatly and take it yourself to a special place of deposit on the village boundary.  It is open to the public one day in the month.   Being situated on a steeply sloping site, our house presents particular problems.  The main part of the fairly small garden lies at the lower end and the only route from it to the road is through the house and up three flights of stairs.  Externally there is the circuitous but dangerously steep route.   In reality there is some densely wooded scrubland to the side of the house.  Within it Providence has supplied a large hole.

 

In vain I looked later for some words of appreciation in the newsletter.   Had I imagined my guilt?   Nonetheless I felt the atonement, even, dare I hope, the rehabilitation.

 

The second incident was an even graver matter.    If you were able to look on a recent map of the village an area is clearly marked and reserved for the construction of a new swimming pool.  That a village of some 2,500 people could even contemplate the construction of its own pool is some evidence of the extent to which, until quite recently, German municipal ambition took for granted local capacity to pay.    One day we noticed that building activity had started.   It turned out that although the swimming pool project had been abandoned owing to the onset of unexpected diminished resources, the derelict appearance of the site could not be tolerated.   The next best thing, indeed in the view of some, the better thing, a new children’s playground was being built on the site.   Playgrounds in Germany are sturdily designed and extensively equipped.   The construction and commissioning processes consequently require several weeks.     All during that early summer period my sons mysteriously disappeared in the afternoons (schools finish at midday) for much longer periods than was normal.   In eager anticipation they were hanging around the construction site watching the progress of what they increasingly regarded as their own personal property.   I suppose we should have grown more suspicious and alert to what was happening when they began to come home even later, muddier and more roseate than was usual. 

 

When everything was almost complete an official notice from His Worship appeared on the front page of the newsletter.    It proudly announced that playground was to be handed over officially to the public the following weekend.  There was to be the full ceremonial with a speech from the Mayor, martial music from the band and an adjournment to the local Lokals.

 

“But”   and here the Newsletter thundered in a tone to put even The Thunderer itself in the shade.  A serious matter had been brought to the attention of His Worship.  “it has come to our attention that the children of certain members of the village  (after the garden incident one was grateful still to be regarded as a member)  have been using the playground and playing on its equipment   before the official opening!!   Such behaviour is verboten and parents must keep their children under tight control until after the official opening.     

 

There was no escaping the indictment.   The overhead wire ride, the water pump with its channels through the sand, the slides, tyre (New tyres, not used) swings, multi-activity climbing frame and large concrete pipe through which a muddy stream had been diverted, had already been touched not just by human hand and posterior but those of our children,  before His Worship had had the chance to apply scissors to tape.   It had the feel of a contravention of the Basic Law.

 

The humiliation of another public ticking off on a matter so close to the German heart was mortifying.   After cleanliness and tidiness, the next great virtue in life is the control of well disciplined children.   On close questioning it seemed that my sons had merely been assisting the construction process by “testing” the equipment during its erection.   “How do they know it works if we don’t test it for them?   We were just helping.  They should be jolly grateful to us for risking our lives to see if it is safe for other children”  (At that point in their careers they would have said all that in perfect German)

 

These incidents were some time ago and since then we have managed to keep our noses clean.  If our lapses from the norms of accepted behaviour had ostracized us from his flock, the unfailingly genial disposition of the Good Shepherd can only denote ready forgiveness and readmittance. 

 

There is still the constant anxiety about dustbins and rubbish disposal – a subject fraught with traps for the unwary.   For example there is a metal collection every quarter and a wood collection on a differently timed quarter.    For the wood collection we had put out a child’s desk.  But it had metal legs so what is one supposed to do?   On returning home after the collection we discovered the wooden part had been taken but the metal legs carefully unscrewed and left behind. 

 

On the other hand I have seen no further ex-cathedra pronouncements on the front page of the newsletter from which I might once again guiltily construe an admonition of ourselves.

                             SOMMERSPAZIERGANG 2015

 

Am 15. August haben die Mitglieder der Deutschen Gesellschaft einen schönen zweistündigen Spaziergang auf Cleeve Hill gemacht . Wir haben uns um zwei Uhr hinter dem Rising Sun Hotel getroffen und haben uns riesig darüber gefreut. Ja, Cleeve Cloud ist der höchste „Berg“ der Cotswold-Hügel mit 330 Meter aber keine Sorge, wir sind nur die unteren Flanken entlang gegangen, also das war nicht zu steil!

Wir hatten Glück mit dem Wetter, denn die zwei Tage vor unserer geplante Wanderung war es regnerisch, kühl und nebelig. Aber die Luft war klar und zuerst haben wir die grandiose Aussicht über Bishops Cleeve genossen, mit den Malvern- und Walisischen-Hügeln in der Ferne. Man sagt, dass man von da oben bis zu 140 km sehen kann. Danach haben wir die schöne kleine Stadt Winchcombes im Tal entdeckt. Und überall frische Luft zu atmen, grüne Natur und bunte Blumen zu sehen, das Geblök der Schafe und der Gesang der Vögel zu hören -  und natürlich die Unterhaltung der Mitglieder, natürlich auf deutsch!

Unser Ziel war der alte Teich in der Nähe der Mündung des Flusses Isbourne. Da haben wir eine kurze Pause gemacht und sind dann wieder zurück zur Kneipe gegangen, um die versprochenen Kaffee und Kuchen zu probieren.

Für den Rückweg hat unsere Gruppe die gleiche Strecke gemacht, aber man hat da viele Möglichkeiten für längere Wanderungen und auch Rundwanderungen. Das kann ich sehr empfehlen, obwohl manche Fußwege ziemlich steil sind.

Wir saßen im Garten des Hotels und die Unterhaltung ging weiter. Auch da hat man einen schönen Blick über das Tal.

Landschaftliche Schönheit, gute Unterhaltung, gesunde Bewegung, Freundschaft. Was will man mehr?

Website für den Isbourne Way

http://www.winchcombewelcomeswalkers.com/walks/isbourne_way.asp

Website für den Cotswold Way Circular Walks:

http://www.nationaltrail.co.uk/cotswold-way/additional-walks

                               Some past articles from members  

 

 

Christina Phillips has written a report from our day out at Birmingham University where we did some networking last month. Thanks, Chris. THere are more photos on the Photo Gallery page.

Universitätsbesuch in Birmingham

 

Vor einiger Zeit erhielt ich eine sehr nette Einladung des Institute of German Studies in Birmingham. Mit dem Thema ‘1996-2016: Twenty Years of Studying German from the outside’ feierte das Institut seinen 20sten Jahrestag. Die Reden dieser Konferenz wurden in Englisch abgehalten. Das Institut gehört einem weltweiten Netz an, das versucht

deutsche und europäische Studien zusammenzubringen.

 

Das Programm schien sehr interessant zu sein, deshalb sind Greg Arnold, Richard Woolley und ich auf Einladung des Instituts mit dem Zug nach Birmingham gefahren. Die Anreise von Cheltenham war problemlos, da die Universität über einen eigenen Bahnhof verfügt, worauf sie sehr stolz ist. Der Tag war herrlich und die Universität strahlte im Sonnenschein. Wir sind zunächst ein bisschen herumgebummelt und ich konnte Greg und Richard die hübschen Gebäude zeigen.

 

Anschließend wurde es ernst und die Konferenz begann mit der ersten Grundsatzrede von Dr. Wilhelm Schönfelder, dem ehemaligen Vertreter der Bundesrepublik Deutschland bei der Europäischen Union in Brüssel. Er sprach klar und deutlich über die Probleme und Krisen in Deutschland und in Europa, bzw. über die Immigrantenprobleme, die finanziellen Krisen und die weltweiten nationalen Schulden. Seiner Meinung nach ist der Mangel an der Solidarität zwischen den europäischen Ländern höchst gefährlich. Man sollte verstärkt den Nationalismus, den Euroskeptismus und den Wuchs von radikalen populistischen Parteien ernst nehmen. In keinster Weise befürwortet er Brexit und kann dieser Vorstellung nicht das Geringste abgewinnen. Auch die darauf folgenden Fragen waren sehr interessant!

 

Nach der Mittagspause mit einem Büfett sprachen Akademiker und Studenten des IGS. Die Themen lauteten: ‘Deutschland in der Welt 1. Twenty Years of British German Relations and 2.Western and non-western perceptions of Germany’, gefolgt von  ‘Deutschland in Europa 1. British Perspectives on federalism, decentralization and the politics of territory in Germany and Europe and 2. Online Euroscepticism: An Amplificaion of the Negativity Bias of Political News’. Diese Themen , obgleich auf Englisch ,waren schwer zu verstehen, da sie ausschließlich auf Akademiker ausgerichtet waren.

 

Wieder zu Hause angekommen, fühlten wir alle drei, dass wir viel von den Akademikern gelernt und den Tag genossen haben.

 

 

The Importance of Titles

 

For an English person to be writing about the importance and sometimes incongruity of titles in Germany will bring to mind analogies regarding pots and kettles, both black. 

 

Nonetheless, leaving aside the ‘Grafs’ and the ‘vons’  that, for good or bad, convey volumes in English-speak of  ‘good family’,  there are strata below our life-knighthood level,  the point at which the English completely lose interest,  that it would be foolish to ignore.

 

Refreshingly, in Germany academic attainment is held in the highest esteem.  The great professions of medicine and law are regarded amongst the pinnacles of achievement and attract commensurate respect.    In my experience and observation the teaching profession is also very highly regarded and that may be a significant factor accounting for much of the apparent disparity between our two schooling systems.   

 

Whilst medical doctors are regarded as ‘gods in white’, no lesser respect is enjoyed by academic and technical doctors.   Unlike British academia which tends to confine the use of Dr. titles to the context within which it may be significant,  German Drs. of every hue tend to proclaim and wear their title at every opportunity.    Not only is it to be found on writing paper and printed on the back of personal envelopes, the owner of the title unless per Du with you may be deeply offended if not addressed as “Herr Doktor”.

 

Right at the top of the heap are the Professors.  To be a University Professor, addressed as “Herr Professor Doktor” carries a hardly lesser social caché than that of being a fourteenth Earl in Britain.   The wives of the mighty like to be addressed as “Frau Doktor” or “Frau Professor Doktor”.  I have never established conclusively the correct mode of address for the husband of a “Frau Professor Doktor” who has won her own laurels. 

 

 

Civilian titles, like military ones, are worn into retirement.  When “Herr Direktor” has retired from his job as Chairman of the Board, he will be known as “Herr Direktor in Ruhestand”  or “Herr Direktor i.R.”  for short.    Achieving the status of being allowed to sign letters on behalf of your Company, something tightly controlled by law,  authorises the title of Prokurist which is widely used and appears  on private as well as business papers. 

 Richard Woolley

+++++++++++++++++++++++++=

Sue Zuckerer has sent us this link and report about Regensburg University from the Mittelbayerische Zeitung.

 

http://www.mittelbayerische.de/uni-nachrichten/regensburg-beste-deutsche-erasmus-stadt-21984-art1366373.http

Regensburg: Beste deutsche Erasmus-Stadt

Erasmus-Studenten lieben Regensburg. Bei einer europaweiten Umfrage landet die Stadt auf einem der Top-Plätze.

Regensburg. Nicht München, nicht Berlin, sondern Regensburg ist die mit Abstand beliebteste deutsche Uni-Stadt bei Erasmus-Studenten. Bei einer europaweiten Umfrage, landete die Donaustadt mit 406 Stimmen auf dem zehnten Platz – das beste Ergebnis aller deutschen Städte. Die Online-Umfrage zeigt: Die Studenten schätzen vor allem die hohe Lebensqualität in der oberpfälzischen Studentenstadt. Gleich dahinter in der Gunst der Studenten kommt das Regensburger Nachtleben. Kurzzeitig war sie sogar mit knapp 320 Unterstützern auf Platz 1. Am Ende wurde sie von neun Städten eingeholt, angeführt von der spanischen Stadt Madrid mit 1396 Stimmen. Auf Rang zwei und drei liegen Oulu (Finnland) und Lissabon (Portugal). Alle Ergebnisse des Rankings hat Uniplaces im Netz veröffentlicht.

Insgesamt haben es neun deutsche Städte in die Top 100 des Rankings geschafft. München landete auf einem guten 54. Platz, obwohl die Wohnungssuche dort besonders schwierig ist. Die Hauptstadt Berlin wurde auf den 78. Platz gewählt. Alle deutschen Uni-Städte punkteten wie Regensburg vor allem mit der Lebensqualität.

mittelbayerische.de 

*******************

WOLF BURCHARD

 

Some of you will remember Wolf Burchard who came to speak to us in February 2015. He is now the National Trust’s Furniture Research Curator.

Chris Phillips has sent me a link to an article he has written about Germany’s palaces.

See http://www.apollo-magazine.com/whats-the-point-of-rebuilding-germanys-palaces/

and

https://www.royal-oak.org/2015/10/14/meet-the-national-trusts-furniture-research-curator-supported-by-royal-oak/

We wish him well in his new post and hope he will come to talk to us in Cheltenham in the near future.

*******************************************

 

 

WINTERREISE 

Vera has written this report about a "Winterreise" she, Graham, Mavis and Faye made to Birmingham a few weeks ago.

                   

Am 3 Februar sind Graham (Whitehead), seine Fruendin, Mavis, Faye, mein Mann und ich nach dem Barber Institute in Birmingham gefahren, um ein Winterreise Konzert zu besuchen.  Der Sänger war Ian Bostridge, der wurde von einem jungen Pianist Namens Joseph Middleton begleitet.  Ian Bostridge braucht nicht vorgestellt zu werden.  Er is weltbekannt als Opern- und Lied Sänger.  Joseph Middleton, der nebenbei bemerkt in Gloucestershire geboren wurde,  ist allgemein als  begabter Spezialist für  Kammermusik und Liedbegleitung anerkannt.  Er hat zahlreiche Musikpreise gewonnen, darunter  den Preis als bester Liedbegleiter beim Internationalen Schubert Wettbewerb.

Winterreise ist ein Liederzyklus, der besteht aus Vertonungen von vier und zwanzig Gedichte, die von Wilhelm Müller geschrieben wurde.  Er war der zweiten von den zwei grossen Liedzyklen von Franz Schubert, die auf der Gedichte dieses Dichter basiert wurden.  Der erste war Die Schöne Müllerin. Im Vergleich zu Die Schöne Müllerin, ist Winterreise ein dunkles Werk, das vom Thema verlorener oder verschmähter Liebe handelt.  Schubert komponierte es 1827, ein Jahr vor seinem Tod.

Ich bin nicht qualifiziert, eine Rezension dieses Konzert zu schreiben, weil ich keine Musikerin bin. Ich kann aber sagen, dass es uns ausnehmend gut gefallen hat.  Die Aufführung dauerte über eine Stunde ohne Pause und die zwei Musiker hielten uns die ganzen Zeit in ihren Bann.  Dass Bostridge eine besondere Leidenschaft für diese Musik hat, war klar.  Tatsächlich hat er einen Buch neulich geschrieben, das Schubert's Winter Journey: Anatomy of an Obsession (Faber and Faber, 2015) heisst,  in dem er seine Interpretation dieses Werk erklärt. 

Ein unerwartetes Vergnügen war das Barber Institut selbst  Es befindet sich auf dem Campus der Universität von Birmingham in einem der schönsten Art- Deco-Gebäude in Birmingham. Es wurde von der Königen Mary im Jahre 1939 eröffnet, um eine Kunstgalerie und eine Konzerthalle zu bieten.. Die Eintrittshalle ist von Marmel bedeckt und die Konzerthalle Ist von Nussbaumholz getäfelt.  Die Wände und die Decken wurden von geometrischen Mustern geschmückt.  Ich empfehle einen Besuch.

Wenn Sie eine Rezension dieser Konzert lesen möchten, können Sie an dieser Webseite gehen:

http://seenandheard-international.com/2016/02/ian-bostridges-winterreise-is-a-magnificent-obsession/

Thank you, Vera. Graham has added:

Vielen Dank Vera u. David, unsere Mitfahrenfreunde, nach Barber Institute.  Der Konzert war toll

und wir haben es sehr gern. Es war auch eine extra Vergnügung vor uns Bostridge und Winterreise wieder zu hören.

Graham, Mavis u. Fay.

 

 

***************************************** 

 

 

 

DAS FASTENTUCH

Do you know what a Fastentuch is? A clue?  Komiteemitglied Peter

Sands has sent me this report about one he saw while on

holiday in Saxony last year. Thanks, Peter.

 

In der Sächsische Dreiländereck, nahe an den Grenzen mit Polen und der Tschechei, liegt die Stadt Zittau. In ihre Geschichte liegt sie zeitweilig in Böhmen, Silesien, Brandenburg und Meißen. Die Stadt wurde reich, teilweise von der Herstellung und dem Handeln von Stoffe. Im fünfzehnten Jahrhundert litt sie unter Angriffen während den Husitenkriegen, Stadtbrand und der Pest, aber in 1472 ist Zittau eins ihrer größten Schatzen, das Große Fastentuch, gestiftet worden. Schon seit Anfang des Jahrtausends entstand die Gewohnheit während den 46 Fastentagen von Aschermittwoch bis Karsamstag mit Tücher die Altare, Statuen, Bildern and zwar den ganzen Altarraum als Symbol der Buße zu verhüllen. Nicht nur war das Fasten körperlich, sondern auch seelisch gemeint; der Gottesdienst fand hinter dem Tuch statt, von den Gläubigern im Kirchenschiff verdeckt. In Zittau, in der Pfarrkirche St Johannis, oder ursprünglich vielleicht im Franziskaner Kloster, wurde das Große Fastentuch, 8,2m x 6,8m groß, in zehn Reihen von je neun Bilder, Szenen aus der Bibel von der Erschöpfung bis zum Letzten Gericht darstellend, aufgehängt.

 

Das Tuch ist noch nach dem Ankommen vom Lutherischen Evangelismus benutzt und zwar war ein zweites, das (mit 4,3m x 3,5m nicht so sehr) Kleines Fastentuch, dass die Kreuzigung und Werkzeuge der Folterung Christus darstellte, danach in 1573 hinzugefügt worden. Die beiden Tücher sind stets bis 1672 benutzt, dann aufgerollt und gelagert, das eine Mal umgestellt und bis 1840 vergessen worden. Bemerkenswert ist, sie waren in 1933 noch in einem guten Zustand und konnten noch ausgestellt werden. Das Große Fastentuch ist während des Zweiten Weltkrieges sicherheitsgemäß in einem Keller der in der Nähe liegenden Burg Oybin gelagert worden, wurde jedoch von den Rußen, als sie gegen Ende des Krieges vordrangen, entdeckt, in vier Stücke geschnitten und als die Decke und Wände eines Duschraums zwei wochenlang für die Truppen benutzt, danach in den Dreck hintergelassen.

 

Es wurde gefunden und wieder in Zittaus Museum gebracht, aber in DDR Zeiten gab es das Geld nicht es wiederherzustellen. Jedoch, nach der Wende, während einem Besuch in das Ferdinandeum in Innsbruch andere Hungertücher anzuschauen, schlägt ein Museumskolleg vor, sich bei der Abeggstiftung in der Schweiz zu erkundigen. Sie nahmen, unter ihrer Hauptkonservatorin Dr. Mechtild Flury-Lemberg und auf eigenen Kosten, die Wiederherstellung der beiden Fastentücher an. Jetzt sind sie wieder in Zittau zur öffentlichen Anschauung und Bewunderung des Publikums nach ihren eigenen Auferstehung aufgehängt worden. Sehen Sie mal, wenn Sie sich in jener Ecke Deutschlands finden sollen; es wird Sie belohnen

 

                   ******************************************************************

 

British German Association New Year

reception

 

Richard Woolley, our newest Committee Member went to the BGA New Year Reception in January and has sent in this report:

The New Year reception of the British German Association  was held at 34 Belgrave Square on 28th January.  The building, once the embassy of the DDR is magnificent.  One cannot help but wonder how the more elderly occupants in the days when such buildings were family homes, managed the huge sweep of the elegant staircase each day.

 

I arrived rather too late for the opening address.   I was faced with a large number of unfamiliar faces but was not greeted or introduced to anybody by the organisers and so found myself forced to barge into people’s conversations;  something I always find uncomfortable.  However,  I did meet two or three of the powers that be.   I was told that the Ambassador was either there or was expected but I saw no evidence of him.   Sue Austin is very willing to help with any assistance  if ever we need it when choosing  speakers.  John Hobley, the Vice Chairman knew all about us and  acknowledges he owes a response to a proposal.  He was anxious to inform anyone who cared to listen that  The Cheltenham Group were almost unique for an Anglo-German society by insisting that German be spoken whenever possible or appropriate.!  I hardly heard a word of German being spoken at the party.    I met some other people. Representatives were there from several of the affiliated societies such as the Dresden Society.    One lady,  a German doctor who had lived here 30 years, had relatives in Churchdown and likes to do her clothes shopping in Cheltenham Promenade!    The wine did not appear to be German  and the nibbles,  mainly Japanese in character,  it was admitted to me,  were a product of the mighty Waitrose.     Altogether a very pleasant occasion.

 

 

*************************************************

AUSFLUG NACH LEICESTER

 

Am 10. November haben einige unserer Mitglieder der Deutschen Gesellschaft einen Ausflug nach Leicester unternommen.

Trotz Parkplatzproblemen und leicht verspäteter Züge, haben wir kurz vor Mittag die Stadt Leicester erreicht. Dort wurden wir vom Vorsitzenden der Leicester Anglo-German Gruppe, Peter Lee, empfangen und ins Museum begleitet.

 Aber warum Leicester? Weil dort im New Walk Museum eine der besten Ausstellungen des deutschen Expressionismus mit Bildern und Kunstwerken, beginnend im frühen 20. Jahrhundert, zu sehen ist.

Vor ein paar Jahren hatte ich in der „i“-Zeitung einen kleinen Artikel über diese Gallerie gesehen, anschließend  entdeckte ich die fantastische Website dazu. Ich nahm mir vor, diese Gallerie zu besuchen. Allerdings geriet mein Vorhaben dann einige Zeit in Vergessenheit. Als mich dann Christina Philips zu einem späteren Zeitpunkt auf die Expressionisten-Ausstellung ansprach und den Wunsch äußerte, diese zu besuchen, willigte ich sofort ein. Ich bin froh, dass wir es endlich geschafft haben!

Bei unserer Ankunft im Museum mussten wir uns zunächst etwas stärken in Form von Kaffee und einem Mittagessen. 

Da wir noch etwas Zeit hatten bevor unsere Führung begann, konnten wir  einige andere Kunstwerke ansehen. Neben der Expressionismus-Ausstellung gibt es ebenfalls Skulpturen aus Keramik von Picasso zu sehen, die die Gebrüder Attenborough in den 50er und 60er Jahren gesammelt hatten.

Der Museumdirektor, Simon Lake, erläuterte uns recht interessant die  verschiedenen expressionistischen Bewegungen im 20. Jahrhundert anhand der Bilder und Exponate. Natürlich konnte man sehr klar sehen, wie eng verbunden diese Bewegungen mit der Geschichte Deutschlands in diesen schwierigen Zeiten waren.

Letzte Woche hat mich Jürgen Berg in der Copa-Bar gefragt, ob die Bilder ein bisschen grau und traurig seien, und ja, ich muss zugeben, dass viele von ihnen sehr traurig und sogar schockierend sind. Die Highlights sind vielleicht „Die rote Frau“ von Franz Marc und „Messias“ von Ernst Neuschul, die beide mit schönen Farben gemalt sind. Leider gibt es wenige Bilder von Franz Marc. Ich mag seine Bilder gern, besonders die mit schönen bunten Tieren wie Pferden, Katzen oder Füchsen. Leider ist diese Maler ziemlich früh ums Leben gekommen - wer weiß, wie viele andere schöne Bilder er noch hätte malen können, hätte er länger gelebt. 

 

Faszinierend ist ebenfalls, dass Leicester eine so große Sammlung an  deutschen Kunstwerken besitzt. Trotz der bereits vorhandenen ca. 500 Exponate, versucht das Museum weiterhin, Kunstwerke zu erwerben. Es ist ein Wunder, dass so viele Bilder erhalten geblieben sind, denn viele von ihnen galten während des Nationalsozialismus als „entartete“ Kunst und wurden aus Museen verbannt.

Falls Sie sich für die Kunst und Geschichte des Expressionismus in Deutschland  interessieren, dann empfehle ich folgende hervorragende Website:

germanexpressionismleicester.org/

Bevor wir zum Bahnhof zurück mussten, hatten wir noch Zeit, uns die Kathedrale von Leicester anzusehen. Dort kann man seit März 2015 das Grab von König Richard III besichtigen. Leider hatten wir jedoch nicht mehr genügend Zeit, um die neue Ausstellung dort zu sehen.

Leicester war die Reise wert und wir waren sehr zufrieden mit unserem Tag in dieser Stadt.

Wir bedanken uns ganz herzlich bei Peter Lee von der Anglo-German Gruppe in Leicester und bei Simon Lake, Museumdirektor von dem New Walk Museum Leicester. 

In der Photogallery können Sie Fotos unseres Ausflugs sehen.

 

Greg, with thanks to Bärbel for help with the language.

 

Schultrip nach Berlin

 

Als ich vor einiger Zeit einen Anruf von der Ribston Hall High School erhielt und gebeten wurde, die Geschichtslehrerin mit einer Gruppe Schülerinnen nach Berlin zu begleiten, entschloss ich mich spontan ja zu sagen. Glücklicherweise war es mir gestattet, dass Mike  ebenfalls einen Flug buchen konnte - denn das Programm für diese, man kann es Studienreise nennen, las sich sehr interessant.

So machten wir (45 Mädchen und 6 Erwachsene) uns zur gegebenen Zeit auf zum Flughafen Bristol und landeten zwei Stunden später auf dem Flughafen Schönefeld in Berlin. Ein bereitstehender Bus brachte uns in unser Hotel Nähe Kurfürstendamm. Die Zimmer waren modern und geräumig und die Mädchen waren begeistert.

Nach einem reichhaltigen Frühstücksbüfett am nächsten Morgen wurden wir mit einem Bus zum Haus der Wannseekonferenz gefahren, eine wunderschöne Villa am Wannsee mit einer schrecklichen Historie. Dort kamen 1942 fünfzehn hochrangige Vertreter der nationalsozialistischen Reichsregierung und SS-Behörden zusammen, um die "Endlösung" der Juden zu organisieren. Wir hörten einen zweistündigen Vortrag zu diesem Ereignis. Eine Schülerin sprach aus, was wohl viele fühlten, nämlich dass die Villa, der See und Gärten so friedlich seien, und man sich kaum vorstellen kann, dass solche schrecklichen Verhandlungen in dieser friedvollen Umgebung stattgefunden haben.

Nach einer Mittagspause ging es weiter zum Konzentrationslager Sachsenhausen in Oranienburg. Die geführte Tour dort gab uns einen Einblick in die Geschichte dieses Ortes der Abscheulichkeit. Es war natürlich ziemlich schokierend für die jungen Schülerinnen, die zum ersten Mal ein Konzentrationslager besichtigt haben. Am Abend gab es ein Essen in einem hübschen Restaurant direkt am Brandenburger Tor. Das typisch deutsche Essen, Kasseler mit Sauerkraut, war nicht so unbedingt der Geschmack der Mädchen, aber dafür gab es einen leckeren Nachtisch. Zu vorgerückter Stunde konnten wir die Stadt von oben auf dem Berliner Fernsehturm am Alexanderplatz betrachten.

Am nächsten Morgen hatten wir eine Einführung zum Bau der Berliner Mauer im Dokumentationszentrum Bernauer Straße. Wir konnten hier sehr gut den Verlauf der Mauer erkennen, und natürlich kehrten die Erinnerungen ins Gedächtnis von 1961zurück über die Bilder in den Medien seinerzeit als viele Menschen versuchten, sich aus den Fenstern in den Westen zu retten. Im Anschluss daran fuhren wir nach Hohenschönhausen, um das dortige Stasi Gefängnis (Untersuchungshaftanstalt der Staatssicherheit in der DDR) zu besuchen. Wir erfuhren während der Führung, wie die meist politischen Häftlinge untergebracht waren, wie sie behandelt wurden, wie die Zellen aussahen, Details über Isolations- und Dunkelhaft und die Verhöre in den Vernehmungszimmern. Politische Gefangene wurden in sogenannten Lieferwagen, in denen kleine dunkle Zellen eingebaut waren, nach Hohenschönhausen transportiert, indem man sie stundenlang kreuz und quer herumgefahren hatte, um ihnen die Orientierung zu nehmen. Ehemalige Häftlinge führen heutzutage Besucher herum und beschreiben dabei ihre eigenen Erlebnisse. Für mich war dies alles ziemlich schlimm anzuhören, da mein Vater als politisch Verfolgter ebenfalls in einem Stasi Gefängnis für mehrere Monate eingekerkert war, und meine Mutter wußte nicht, wo er war. Zum Abendessen waren wir in einem sehr schönen italeinischen Restaurant, direkt am Gendarmenmarkt. Der französische und der deutsche Dom zu beiden Seiten des Platzes mit dem Konzerthaus in der Mitte waren festlich angestrahlt im Dunkeln - ein wundervoller Anblick. Die Pasta mit anschließendem Apfelstrudel haben den Mädchen natürlich besser geschmeckt als das Sauerkraut vom Vorabend. Zum Abschluss besichtigten wir das Museum am Checkpoint Charlie. Hier wurden die vielfältigen und ideenreichen Fluchtversuche über, unter und durch die Berliner Mauer aufgezeigt, ob versteckt in Autos, in Koffern oder Instrumentenkästen, in Möbelstücken, mit Seilwinden und Schleudersitz, eine unglaubliche Ansammlung von Möglichkeiten, das Land zu verlassen.

Am letzten Tag unseres Aufenthalts besichtigten wir das Holocaust Mahnmal, das Denkmal für die ermordeten Juden Europas, das sich südlich des Brandenburger Tors befindet. Wir hatten die Möglichkeit, durch die Gänge der 2711 Steinplatten zu laufen und somit die Atmosphäre dieses Mahnmals zu spüren. Darunter befindet sich das  zum Mahnmal gehörende Informationszentrum. Ein begleitender Lehrer hatte den Ort des Führerbunkers ausfindig gemacht, und als er sich die darauf hinweisende Bodenplatte  ansehen wollte, setzte sich in diesem Moment ein Hund drauf und machte sein großes Geschäft - und jeder dachte wohl das Gleiche, nämlich 'das paßt'!  Anschließend besuchten wir das Dokumentationszentrum Topographie des Terrors, ein Ort der Erinnerung. Dort befanden sich während des Dritten Reichs die Zentralen der Geheimen Staatspolizei, der SS und des Reichssicherheitshauptamts.

Nach diesen Tagen voller Eindrücke mußten wir nun zügig unsere Koffer vom Hotel abholen und zum Flughafen per Bus gebracht werden, um unseren Flug zurück nach Bristol zu bekommen.

Die Mädchen haben sich ganz fantastisch verhalten, wir haben ein großes Lob vom Hotel bekommen, wie wohlerzogen sie waren. Meine Sorge war nur manchmal, niemanden zu verlieren im Wirrwar der S-Bahnsteige- und züge, aber es hat toll geklappt, und das Wetter hat ebenfalls mitgespielt.

Bärbel Hewett