Cheltenham German Club

For everyone interested in German language and culture

              ROTHENBURG OB DER TAUBER, BAYERN

April 2019 Newsletter

 

„Der April tut was er will,

mal sonnig, mal nasskalt,

das ändert sich stündlich bald.“


Das Komitee wünscht Ihnen

FROHE OSTERN!

 

We welcomed back comedian Christian Schulte-Loh for our March talk and again we had a full house and lots of laughter. Christian read extracts from his book “Zum Lachen auf die Insel” and afterwards we enjoyed a full buffet with savouries and cakes on a German theme.


The Bank House sessions have been less well attended since Christmas and we are still looking for another venue so let us know if you have any ideas. The place should be central, not too noisy and somewhere where it’s OK to just drink and chat rather than eat. The 11th April meeting will be at the Bank House as usual.


The Everyman sessions are well attended on the first Thursday of the month and Claire’s sessions are still ongoing at the Global Footsteps Café but only in term time so starting again after Easter.


In April we look forward to welcoming Professor Ricarda Schmidt from Exeter University on the  theme of the multitalented E.T.A. Hoffmann. See the Program page for a trailer.


There are also some walks by Kristel Stoecker-Danby who tailors the walks to German learners and the nearest one is in Cheltenham itself on 27th April. Please try and support her if you can. The other tours are listed on the Events page.


Greg


++++++++++++++++++++++

Een Farmhaus in Wales (Jutta Gaskill)


Ick sitz' hier janz jemütlich und fühl ma wohl im Nüschttun. Man könnte schlafen, lesen, aus'm Fenster kieken

oder sonst wat tun.

De Wanduhr tickt: 'Siehs'...te. Siehs'...te',

als wär' se von jestern, dabei is' se 'ne dijitale.

H. macht neben mir uff'n Sofa de Ogen zu.

Ick will ihn jerade beim Atmen belauschen, da is' er ooch schon wieder da und sagt, 'das war schön'. H. berlinert nich', weil er keen Berliner is'. Muss ja ooch nich' sein, reicht ja, wenn eener so wat kann.

Jetz' schlägt der alte Hund der Wirtin an. Sie sagt, er is' taub und nich' mehr janz richtig im Kop und würde überall hinmachen.

Da freut man sich so richtig uff's Alter.

Heute früh im Bad lief so'n kleenet jepanzertet, käferähnlichet Wesen durch de Jejend. Ick hab's loofen lassen, weil ick ma sage, du bist doch so kleen und kannst nüscht dafür. Als Kind hat man 'iiiii' jeschrien und det einfach tot jemacht. Heute kann ick ma darüber nich' mehr uffrejen.

Jetz' stell ick ma vor, wie hier früher im Erdjeschoss, wat heute unser Schlafzimmer is', 'n jroßer Bottich mit'm Mühlstein stand. Der wurde vom Pferd jezogen. So hat man damals det Korn jemahlen. Det Pferd war in so 'nem hölzernen Rahmen einjespannt und lief immer im Kreis 'rum. Ick würd' jerne wissen, ob et ooch mal in de andere Richtung loofen durfte. Aber wenn se dem Scheuklappen uffjesetzt hab'n, hat' et vielleicht nich' jemerkt, wo et lang jing.

Wat man allet nich' weeß!

Im oberen Stockwerk, wo ick jerade so jemütlich sitze, da war der Kornspeicher für de Jerste. An der Außenwand is' 'ne breite Holztür, de is' verschlossen und det is jut so. H. dachte, da wär'n Balkon, aber da is' nüscht. Det wollt' er jar nich' glooben. Ick denke, da wurden de schweren Säcke mit'm Flaschenzug ruff- und runterjehievt.

Mühlhaus, Pferdeställe, Cidrehaus, det sind heute allet schnieke Ferienhäuser.

In der Jejend soll et reichlich Äppel jejeben haben. De wurden im Herbst zu Cidre verarbeetet und im nächsten Sommer den Arbeetern uff'm Land verabreicht. Janz umsonst kriejten die det aber nich', det wurde mit'm Arbeetslohn verrechnet, damit der Schaden für'n Landlord nich' janz so jroß war. Wat soll's, denk' ick, der Cidre hat seine Wirkung bestimmt nich' verfehlt. Ick war ja nich' dabei, aber de haben sicher ooch ohne mich feste jefeiert, Musik jemacht, jetanzt und jesungen.

Wenn de zum Fenster 'rauskiekst, siehst'e 'n jroßes freies Jeheje, da picken mindestens zwanzig Hühner 'rum. Schwarze und weeße, janz tolle Exemplare. Wenn de wüssten, wie et den meisten von ihren Artjenossen erjeht, würden se vor Schreck 'n Kollaps kriegen. Hier haben se Futterstellen, Holzhütten mit Lejekisten, 'n Schutz vor Wind und Rejen, für allet is' jesorjt. Sojar mit'm Drahtzaun abjesichert, da braucht Reineke Fuchs sich keene Hoffnung machen.

Ach, is det hier schön! Ick könnt' ma noch viel mehr bejeistern, aber det würde in Arbeet ausarten und det will ick nun doch nich'.

P.S. Man soll ja immer schön bei der Wahrheit bleiben, ooch wenn se noch so langweilig is', aber ick hab jerade jehört, der Mühlstein mit'm Pferd, det hat sich allet im Nachbarhaus bei der Wirtin abjespielt, also in ihr'm Schlafzimmer. Aber det war noch vor ihrer Zeit. Und hier bei uns jab's statt'm Flaschenzug, 'ne Rampe und 'ne Rutsche. Ooch nich' schlecht, det mit der Rutsche.

P.S. Es sei noch kurz hinzujefüjt, dass de Wirtsfamilie in de 80-ger Jahre uff de Farm kam, mit 80 Milchkühen anjefangen und später uff de Rinderzucht umjestiegen is'. Eene Tochter wohnt in der Nähe von München. Wer braucht da noch'n Brexit! Is' doch allet Mist, oder?



 

Lyrik

 

Darf da ooch berlinert werden?                                                                                           Aus'm Bauch 'raus würd' ick sagen, ja doch!

 

Ick war neulich uff 'ner Dichterlesung, det war eejentlich 'ne Dichterin[1], aber ejal. Also, wie die mit de Sprache umjejangen is', da warst'e von de Socken, det hat ma fast vom Hocker gerissen und ick hab' wie'n Mäuschen jelauscht. Ick war so bei de Sache, und wo se det Jedicht mit'm Hund beim Veterinär vorjelesen, hätt' ick am liebsten losjeheult.

 

Wenn man denkt, wat de Sprache so mit eenem macht. Det is power pur! Man muss eejentlich uffpassen, wem man sein Ohr leiht, um det mal vornehm auszudrücken.

 

De Dichterin hatte ihre Übersetzerin dabee und se haben beede nacheenander de Jedichte erst uff Deutsch, dann uff Englisch vorjelesen, mit viel Charakter, würd' ick sagen. Det war so'n richtijet 'Happening' und hat ma jut jefall'n.

 

Im letzten Jedicht wurde 'Sex' jemacht. De beeden Frauen haben vorjelesen und sich jejenseitig anjefeuert und eene dritte Person, 'n junger Mann, hat uff de Jitarre mitjemischt. Det war'n jekonnter Höhepunkt und wurde viel beklatscht.

 

Bei mir zuhause liejt'n Lyrikband uff'm Nachttisch. Da les' ick immer jerne d'rin. Manchet kommt ma vor wie'n Code, aber wenn ick den jeknackt hab', is det'n herrlichet Jefühl! Da les' ick detselbe Jedicht ohne Ende,                           bis ma Flüjel

                                                            wachsen und ick

                                                                         schillernd blau

                                                            davonschwärme.

 

Manchmal muss ick ooch lachen und H. erlaubt mir, dass ick ihm wat vorlese. Er hat meestens selbst'n Buch in der Hand, da stört det schon, wenn eener rumkichert. Ick spreche da aus eejner Erfahrung. Nun ja.

 

Hier noch'n kleener Tip für'n schokoladensüchtijen Chocaholic

 

'N jutet Jedicht einverleibt, kann ne janze Schachtel Pralinen ersetzen.


[1] Nora Gomringer, Scottish Poetry Library, Edinburgh, 16/2/2019. See https://nora-gomringer.de/ ; also Hydra’s Heads, translated by Annie Rutherford (Burning Eye 2018).




*************************************************************


                                                                       RONALD AND BRIGITTE KAY


I know that some members will have known Brigitte Kay who recently died. You might be interested in this account about Brigitte and her husband Ronald which Jo Dean has sent me.


I joined the Allied Control Commission for Germanyi as a young graduate just before the end of WWII. I had studied German at school and was working as a trainee civil servant in Whitehall.

I arrived in Westphalia in July 1945 where a young red-tabbed English Brigadier was barking out instructions to three young hopefuls: “I want one of you in Kiel, one in Hanover, and one in Düsseldorf – sort it out amongst yourselves”. I chose Hanover, knowing that it was a pleasant city near the Harz mountains.

Later that evening, having seen hordes of refugees fleeing westwards from the Russian advance, I arrived by jeep in Hanover and saw the ruins of the devastated city. I was directed to Kleefeld, a pleasant suburb overlooking extensive woodland. In a house previously requisitioned by British officers I was met by a charming young German lady who was valiantly looking after the house on behalf of her parents.

Her name was Brigitte. I could not then have foreseen that she would eventually become my wife. During our blissfully happy marriage of 63 years I have occasionally reminded our 6 children that had I been sent to Kiel or Düsseldorf they would not have come into existence!

During the next five years I enjoyed working as a Lektor in English at the universities of Copenhagen and later of Vienna under the auspices of the British Council. During my last year in Vienna I had the overwhelming pleasure of Brigitte’s company and support as my wife. Later however, with young children, I resigned as clearly the British Council required its staff to be prepared to accept postings world-wide.

I was then offered the post of Assistant Registrar at the University of Leeds. There, one of my main duties was dealing with admissions: like all other universities at that time we found that with the post-war baby boom we were dealing with a vast increase in the number of applications. Young people would apply to any number of universities for a place, and would accept an offered place but without withdrawing their other applications. This resulted in widespread confusion and waste. To attempt to remedy this, at least for Leeds, I was involved in organising an early computer project.

I was then asked to set up a national scheme to handle university applications throughout the UK. Thus in London, in the early 60s, the Universities Central Council on Admissions was born. By 1968 we decided to move to a larger office outside London and chose Cheltenham as a pleasant location where office rents were not exorbitant.

After my retirement in 1985 the polytechnics and other colleges joined the enlarged new system known as the Universities and Colleges Admissions System (UCAS) which now has splendid headquarters at Rosehill in New Barn Lane.

Ronald Kay

 

 

**********************************************************


            In the footsteps of Pte Frank Scarff, First World War

Photos: Dave’s father, Pte Frank Scarff (standing) and Dave and his son outside the village where Pte Scarff was captured on 8th May, 1917.


Dave Scarff from Prestbury contacted me a few months back and asked me if I could decipher some letters which related to his father’s time as POW in Germany. One of the letters I could just about read but the other was extremely difficult to read. Fortunately, my son-in-law’s mother, Brigitte Liebig read them both with ease and I was then able to translate them. Through the letters it became clear that the farming family he had worked for were very kind and grateful to Dave’s father for his help. They had written to him after the war inviting him over but he never returned. I hoped I could locate the farm and emailed various people in the area. There were several false trails, family trees that didn’t match and it became clear that there were several families in the village of Braaken in the Dithmarschen area with the same name – Horstmann. Eventually a Herr Sievers from the Dithmarschen archives located the farm and Dave was able to visit it. Here’s Dave’s account of the trip he made in September.

Greg


 

Dave tells the story


It all started about twenty five years ago, one of my elder brothers suggested that we follow in our father’s footsteps following his capture on the Western Front in France in May 1917 and his eventual release in 1919. That was about as far as it went, on the strength of what we had discussed I took a course in basic German at Cheltenham College, but it was to no avail, the idea was put on the back burner and finally forgotten.


Two years ago my son, Matthew, resurrected the idea and we decided to make the effort. Between us we contacted several people in an attempt to trace father’s footsteps, including the Red Cross in Geneva, the Cheltenham German Club and a Mr Jeremy Banning in Bristol, (he is an historian with knowledge of the Western Front and was very helpful). We also had help from the staff of the educational Bookshop in Cheltenham.


Mr Arnold, of the German Club put us in touch with a Mr Heinrich Sievers who lives in the area where father was working as a prisoner of war on a farm in the village of Braaken in Schleswig Holstein. This is located a few miles south of the town of Heide and is co-located with Hemmingstedt. So we now had a start point, Fresnoy-en-Gohelle. So we were ready to go, Matthew, his partner Adrian and myself.

 

8th September 2018


Left Cheltenham to stay overnight in North London.


9th September


To the Channel Tunnel. At Calais we set out for Fresnoy-en-Gohelle near the town of St-Quentin, we arrived in Fresnoy at about 1pm, had a look around, a very small village, read the memorial to the Canadians dated 8th May 1917, the same day our father was captured.


Photo Menin Gate in Ypres

10th September


Left the hotel and headed for Ypres (Ieper) called Wipers by the soldiers. Stopping off on the way to visit Sanctuary Wood where there are trenches that were used during the war, also a museum. In the evening we attended the Last Post ceremony in the Menin Gate, a short walk from the hotel, very moving. We decided to stay two nights in Ypres as there is much to see there about the war.


Photo: Sanctuary Wood, WWI trenches


11th September


Visiting Essex Wood where the Essex Regiment had been fighting. Then on to Tyne Cott War Cemetery said to be the biggest War Graves Commission cemetery in the world. In the afternoon we looked at the Cloth Hall and then the Cathedral.

12th September


Goodbye to Ypres and headed for Hamburg, a long drive made worse by having to spend two hours standing still because of accidents and road works. Arrived at the hotel at just after 7pm, too late for sightseeing so into the restaurant then after dinner off to bed.


13th September


Checked out of the hotel and on the road towards Braaken, arriving at about 11:45, found the farmwe had been told to look out for, knocked on the door and were met by Mrs Eberhard who then called her husband. We then had a stilted conversation because Mr Eberhard spoke no English and we spoke little German, but we made it with the help of books and Mrs Eberhard who had a little English. We spent about an hour there looking at photographs, but sadly none went back as far as WWI. This was followed by a tour of the farm and a look at the old milking shed, now sadly in a bad wayand not used for some years. Taking our leave of the Eberhards we headed for Heide and our hotel. Had a walk around the town and local museum, then to the hotel restaurant for dinner.

Photo: The farm at Braaken, Dave’s father’s home from late 1917 to 1919.


14th September


Early start heading south towards Bruges arriving at around 4pm after a long tiring drive. Found the hotel, had a walk around the town and found somewhere to eat. Then off to my bed. Matthew and Adrian decided to go and have a couple of beers in one of the local bars.


15th September


Left Bruges heading for the Channel Tunnel, calling at Dunkirk to see the beaches on the way. Through the tunnel and on to London staying overnight.


!6th September


Back to Cheltenham, by this time all quite tired and looking forward to a good rest.


Dave Scarff.


************************************************



Unser Kurzurlaub in Düsseldorf


und die Weihnachsmärkte 2017



Ich hoffe dass Euch unser Bericht interessiert. (Sue Moos)

Im Dezember, hatten wir vor, einen Kurzurlaub in Düsseldorf von Freitag (15.) bis Montag (18.) zu machen um Düsseldorf ein bisschen mehr kennenzulernen und auch die Weihnachtsmärkte zu besuchen.


Allerdings kamen wir völlig unerwartet erst am Dienstag, einen Tag später nach Gloucestershire zurück. Als Folge vom Nebel in Birmingham und nach zwei vergeblichen  Landungsversuchen flog die Maschine wieder züruck nach Düsseldorf!


Eurowings hat uns im Hilton Düsseldorf untergebracht, aber für uns war die Nacht nur 4 Stunden lang, von Mitternacht bis 4 Uhr morgens, und leider viel zu kurz um den ausgezeichnete Komfort des Hotels zu genießen! (Muss zugeben, es war viel besser als ein harter Stuhl im Flughafen!)


Freitag, sind wir spät in Düsseldorf angekommen, deshalb hatten wir nichts Besonderes mehr gemacht – nur etwas zu essen gefunden.

Samstag haben wir eine Stadtbesichtigung gemacht. Wir trafen uns mit der Fremdenführerin in der Altstadt zu einem zweistündigen Rundgang

Unsere Leiterin hatte viel Interessantes zu erzählen - Düsseldorf, mit 635,000 Einwohner, ist die Landeshauptstadt von Nordrhein Westfahlen (NRW) obwohl sie nicht die größte Stadt der Region ist, und auch keinen Dom hat. Die größte Stadt ist Köln, mit über 1 Million Einwohner, und einem berühmten Dom. Deshalb gibt es viel Rivalität zwischen diesen beiden Großstädten in NRW, aus historischen, wirtschaftlichen und ebenfalls sportlichen Gründen. Als Teil unseres Rundganges besuchten wir ebenfalls einige der insgesamt sechs Weihnachtsmärkte in Düsseldorf.

Geschichte der Düsseldorfer Radschläger.

In der Altstadt, hat unsere Leiterin  die Geschichte der Düsseldorfer Radschläger erklärt. Es gibt verschiedene Varianten des Ursprungs der Geschichte des Radschlägers. Die wohlbekannteste Variante ist die Schlacht von Worringen. Graf Adolf (Düsseldorf) hatte in der Schlacht 1288 den Erzbischof von Köln vernichtend geschlagen. Als Folge des Sieges erhielt Düsseldorf die Stadtrechte. Die Einwohner und vor allem die Kinder sind vor Freude auf die Straßen gelaufen und haben Räder geschlagen.

Heutzutage findet man viele Symbole des Radschlägers überall in der Stadt –  sogar Abdeckungen für Straßenschächte (Gullydeckel), Skulptur vor dem Uerigen-Brauereiausschank, Radschlägerbrunnen auf dem Burgplatz und sogar Süßigkeiten als Souvenirs in Geschäften. Seit Oktober 1937 wird jährlich ein Radschlägerwettbewerb ausgetragen. Seit 1971 findet dieser Wettkampf im Juni statt und über 500 Jungen und Mädchen nehmen daran teil.

Düsseldorfer Pegeluhr


An der Rheinuferpromenade, Verbindung zwischen der traditionsreichen Altstadt und dem modernen Medien-Hafen, befindet sich die historische Pegeluhr die wir im Laufe unseres Rundgangs besuchten.


An ihr lassen sich neben der Uhrzeit auch die momentanen Wasserstände des Rheins ablesen. Es war interessant, die historischen Höchstände an den Markierungen zu sehen.

Spezialitäten aus Düsseldorf


Danach haben wir mit unserer Leiterin das „Killeptsch“ Geschäft besucht.

Killepitsch ist eine Erfindung von zwei Düsseldorfer Originalen. Der Legende nach haben sie in einer Bombennacht des zweiten Weltkriegs im Luftschutzbunker in tiefrheinischem Dialekt über die existenziellste aller Fragen sinniert. “En se ons och noch kille, pitsche mer noch eene”, soll einer gesagt haben. Sollten sie doch überleben, werde er nach dem Krieg einen Schnapps brauen und  ihn „ Killepitsch“ taufen.

Unsere Leiterin erklährte uns: ‘pitsch’ heisst „man teilt sich Getränke und der Ursprung von ‘kille’ kommt aus der Angst vor dem Sterben. Offentsichtlich, haben sie überlebt und so gibt es heute Killepitsch im Handel! Nach der Tour waren wir naturlich in diesem Geschäft um zwei kleine 20ml Flaschen zu kaufen und zu probieren. Mit 42 Volumenprozent Alkohol war 20ml genug!

Die Leiterin hat uns die “längste Theke der Welt” vorgestellt – das ist eigentlich die legendäre Altstadt mit ungefähr 260 Kneipen, Bars und Brauereien.

Ich habe gehört, dass wenn man ein Glas Wasser bestellt ist es nicht ungewöhnlich folgende sarkastische Antwort zu bekommen ‘Möchten Sie auch Seife und Handtuch?”

Weiter zu Fuß nach der Hinkel Bäckerei um eine Spezialität zu probieren….die berühmten Printen, (das Rezept für die Printen ist schon 120 Jahre alt und laut der Leiterin ist natürlich ein Geheimrezept!). Die Leiterin hatte im Voraus eine Servierbrett bestellt zum probieren dieser sehr leckeren Kekse (schmecken ein bisschen wie Lebkuchen sind aber keine).  So konnten wir die lange Schlange vermeiden.

Unsere letzte Spezialität der Stadttour war keine Überasschung - Glühwein. Nochmal hatte die Leiterin es vorher organisiert und kam mit einem Serviertablett und 20 Gläser Glühwein (oder heiße Schoko). Bei kaltem Wetter (es schneite in der Nacht) war es perfekt Glühwein zu trinken. Die Tour endete an der „Kö“. – das ist die Kurzform für die bekannteste und elegante Düsseldorfer Einkaufsstrasse „ Königsallee“,  Ebenfalls ideal für die Einkauf von Weihnachstgeschenken und im Winter gibts dort auch eine Eisbahn.


Nach der Tour hatten wir einen fantastischen Ausblick vom “Wheel of Vision”.

Etwas zu Essen in den Weihnachstmärkten


Im Anschluss an unsere Führung haben wir uns Zeit gelassen um die Weihnachtsmärkte zu erforschen – und noch mehr zum Essen zu finden! Große Auswahl! Zum Beispiel Bretzel (Salz auch Variationen mit Salami, Schinken, Speck, Käse, Marzipan usw), Suppe (Goulasch, Erbsen, Hirsch, Kürbis usw), Dampfnudeln (2016 hatte Paul Hollywood einer Teilnehmerin im ‘Great British Bake Off’ die Aufgabe gestellt – Dampfnudeln zu backen – schwierig ohne Rezept wenn Dampfnudeln nicht bekannt sind) und Flammkuchen (mein Lieblingsessen) eine Spezialität aus dem Elsass, der benachbarten Pfalz und Baden). Grundlage des Flammkuchens ist ein sehr dünn ausgerollter Boden aus Brotteig. Der traditionelle Belag besteht aus rohen Zwiebeln, Speck und Sauerrahm. Danach wird der so belegte Fladen bei starker Hitze für kurze Zeit im Ofen gebacken – es war schell zu backen und noch schneller zu essen! Und am wichtigsten, besonders lecker.

Sonntag haben wir das Museum Kunstpalast besucht um zwei Ausstellungen zu sehen - Alex Hütte’s ‘Night and Day’ und das Glasmuseum Hentrich.


Alex Hütte ist einer den wichtigsten Vertretern der Düsseldorf Fotoschule und gilt zudem als Meister der Landschaftsfotografie.

Die große Werkschau des in Düsseldorf lebenden Fotografen vereint etwa 70 grossformatige von vielen Kontinenten die er bereist hat.


Die zweite Ausstellung, war die Glassammlung und war besonders faszinierend – eine Sammlung  über 3500 Jahre Glaskunst und eine der bedeutendsten Glassammlungen der Welt!


Museum Kunstpalast - Einige Beispiele inclusiv ‘Ziege’ (Marta Klonowska 2008)




Düsseldorf hat viel zu bieten und nicht nur zu Weihnachten und ich bin sicher, dass ich wieder zurückkommen werde um mehr zu entdecken und erleben.


Sue Moos



************************************************************************



Lieber Besucher dieser Webseite,

 

wir sind die Geschwister Sigrid und Ria aus Deutschland und wohnen an der schönen Mosel.


Im September 2017 reisten wir nach Santiago des Compostela, um die letzten 120 km des Jakobsweges zu gehen. Dies war schon lange ein großer Wunsch von uns beiden.


Wir packten unseren Rucksack und das Abenteuer begann.

Auf unserem Weg trafen wir immer wieder mit netten Menschen aus aller Herren Länder zusammen.


So lernten wir dabei auch Gregory und seinen Freund Roger aus England kennen.


Am Ende konnten wir zusammen unsere begehrte Pilgerurkunde in Empfang nehmen.

Jeder erzählte von seiner Familie, seiner Heimat, seinen Hobbys und seinem Leben,


So erfuhren wir von der Webseite „Cheltenhamgermanclub“, die Gregory betreut.

 

Heute möchten wir ihnen von unserer schönen Heimat berichten.

                                  Die Mosel


Die Moselregion ist ein uralter Kulturraum und wurde in der Geschichte von vielen Völkern besiedelt. Der Fluss Mosel entspringt in den Vogesen (Frankreich) und hat eine Länge von 544 Kilometern.


Etwas mehr als die Hälfte durchströmt er Frankreich, bildet die Grenze zu Luxemburg und windet sich dann bis zu seiner Mündung in den Rhein bei Koblenz (ca. 100.000 Einwohner).


Die Mündung ist bekannt unter der Bezeichnung „Deutsches Eck“, ein geschichtsträchtiger Ort, der durch seine umliegenden Befestigungsanlagen an viele kriegerische Auseinandersetzungen mit dem ehemaligen  „Erzrivalen“ Frankreich erinnert.


Die Festung Ehrenbreitstein, über der Stadt Koblenz, ist in seiner Größe etwa mit Gibraltar zu vergleichen und heute in einem gut restaurierten Zustand.




Im Jahre 2011 fand in Koblenz die „Bundesgartenschau“ statt. Für dieses Ereignis wurde eigens eine Seilbahn vom Deutschen Eck über den Rhein hoch zur Festung gebaut und ist bis heute in Betrieb.


Unsere Region war in der Vergangenheit immer Schauplatz von militärischen Auseinandersetzungen zwischen Frankreich und dem westlichsten Teil des ehemals preußischen Anspruchsgebietes. Die Infrastruktur ist daher aus strategischen Gründen relativ gut ausgebaut.

Heute pflegen wir ein freundschaftliches Verhältnis zu unserem Nachbarn. Es gibt viele „Städtepartnerschaften“ und kulturelle Begegnungen. Alle Ressentiments sind aus Überzeugung ausgeräumt und die Bevölkerung trägt die Idee der Völkerverständigung und Einigung in Europa.

Die Mosel hat sich im Laufe der Jahrmillionen tief in die Umgebung eingegraben und bildet dadurch ein eigenes, gemäßigtes Klima in der rauen Umgebung von „Eifel“ und „Hunsrück“ . Dies machten sich bereits die Kelten und Römer vor Christi Geburt zu Nutze und bauten ihren Wein an. Diese Kultur hat sich bis heute erhalten. Die Moselregion ist eines der größten Weinanbaugebiete Deutschlands. Viele berühmte Weine gehen und gingen in alle Welt. So hat sich der Anbau des „Riesling“ als besonders vorteilhaft herausgestellt. Die Rebsorte wurzelt tief in die besonders im unteren Teil der Mosel anzutreffenden Schieferfelsen (Großraum Rheinisches Schiefergebirge) und vermag so in Trockenperioden ihre Trauben auch in den Steilhängen zu versorgen und den typischen Geschmack des Gesteins und des Bodens in die „Birkel“ zu übertragen. Auch mit den Frostperioden kommt der Riesling besser zurecht als andere Rebsorten.

Wir leben im unteren Teil der Mosel, unweit von Koblenz. Hier ist die Landschaft geprägt von Steillagen und Terrassenanbau. Die Reben wachsen in Bereichen, die teilweise nur durch den „Winzer“ (Weinbauer) unter Gefahr begangen werden können. Eine Arbeitshilfe durch Maschinen ist nicht mehr möglich. Da der Generationenwechsel in der heutigen Zeit oft nicht mehr stattfindet und der Nachwuchs andere und leichtere Arbeit findet, werden die Steillagen nur in besonders guten Lagen bewirtschaftet. Dies führt zu einer Verbuschung der Kulturlandschaft ( unkontrollierter Bewuchs mit wilden Sträuchern) und lässt das typische Landschaftsbild verschwinden. Dem versucht der Staat und auch die Europäische Union entgegenzuwirken und unterstützt den Steillagenweinbau. So gibt es zum Beispiel Zuschüsse für eine „Monorackbahn“. Dies ist ein motorgetriebenes Gefährt, das auf einer einzigen Zahnradschiene bis in die höchsten und steilsten Lagen der Weinberge Personen, Gerätschaften, Düngemittel usw. transportieren kann.

In den Monaten September und Oktober ist Weinlesezeit (der Wein wird nicht gepflückt oder abgeerntet, er wird „gelesen“). Die Trauben kommen in einen „Kelter“ (Presse) und der austretende Saft wird im Keller in einem Fass gesammelt. Durch natürliche und zugesetzte Hefen beginnt der Most zu gären. Der in dem Most enthaltene Zucker wird zu Alkohol und Kohlendioxid umgewandelt. In den ersten Tagen und Wochen der Gärung hört man in den Weinkellern ein deutliches Plubbern. Dies kommt durch die dem Fass aufgesetzten Gärtöpfchen. Sie isolieren den Most von der Außenluft durch eine Wassersperre. Das unter leichtem Druck aus dem Fass entweichende Kohlendioxid dringt durch das Wasser nach außen und verursacht die wohligen (angenehmen) Geräusche. In den ersten Wochen der Gärung veranstaltet man meist die Federweißenfeste vor Ort.

 Der „Federweiße“ ist der gärende Most und zu Anfang recht süß und von weißlicher Farbe. Er lässt sich daher noch gut trinken, verursacht aber bei einigen Menschen Verstimmungen im Darm. Zum Federweißen wird regelmäßig ein „Zwiebelkuchen“ serviert. Dies ist ein Kuchen mit einer überaus kräftigen und stark gewürzten Zwiebelmasse als Auflage.

Der weitere Ausbau des Mostes zu Wein ist eine Wissenschaft für sich und ein eigener Berufsstand, der des „Küfers“. Zu Ehren des Weines feiert jeder Ort an der Mosel sein eigenes Weinfest. Sie sind oft weithin bekannt und sehr gut besucht. Eines der größten und ältesten Weinfeste findet in unserem Nachbarort Winningen statt.


Eine Besonderheit in der Moselregion sind die sogenannten „Straußwirtschaften“. Hierbei handelt es sich um kleine gastronomische Betriebe, die nur von Winzern betrieben werden dürfen. Die Schankzeit (in Betrieb befindlich) ist vom Frühjahr bis in den Herbst begrenzt.


Es werden eigene produzierte Weine zum Verzehr angeboten, dazu gibt es regionale Speisen. Das alles ist sehr kostengünstig und das Ambiente urtümlich und sehr gemütlich. Es wird eine familiäre und traditionelle Atmosphäre vermittelt.

Der Weinanbau bescherte der Moselregion jahrhundertelang einen gewissen Reichtum und Wohlstand. Er musste durch die Landesherren ständig gegen Raub und Plünderung gesichert werden. Deshalb befinden sich am Mosellauf sehr viele Burgen, die aber im Laufe der Geschichte oft wegen Unstimmigkeiten zwischen den Bistümern (kirchliche und weltliche Macht) Mainz, Trier und Köln zerstört wurden. Die Burgruinen werden aufwendig restauriert und sorgen damit für ein malerisches Landschaftsbild. Das Moseltal ist ein kleineres Abbild des in der Nähe liegenden und berühmten Mittelrheintales (Unesco Weltkulturerbe). Das Mittelrheintal wurde in der Zeit der Romantik maßgeblich durch englische Literaten, Maler und Besucher berühmt. Auch in den Seitentälern der Mosel gibt es versteckte Burgen, eine er schönsten befindet sich ganz in unserer Nähe. Es ist die bisher nie zerstörte „Burg Eltz“. Sie ist immer noch im Besitz der Grafen zu Eltz und auch von ihnen bewohnt. Sie kann in den Sommermonaten besichtigt werden. In unserem Wohnort Kobern-Gondorf (3.000 Einwohner) befinden sich 2 gut erhaltene und bewohnte Schlösser und 2 Burgruinen. Außerdem die Matthiaskapelle aus romanischer Zeit.


Ab 1958 wurde die Mosel schiffbar gemacht und zu einer internationalen Großschifffahrtsstraße ausgebaut. Die 26 Schleusen ermöglichen den Transport von Gütern und Personen auf einer Länge von 394 Kilometern bis ins französische Neuves-Maisons. Zur Zeit findet ein Ausbau der Schleusen jeweils mit einer zweiten Schleusenkammer statt, um den steigenden Schiffsverkehr zu bewältigen. Dadurch werden Berg- und Talschleusungen gleichzeitig möglich. Es ist ein gemeinsames Milliardenprojekt zwischen Frankreich, Luxemburg und Deutschland.

Trotz alldem hat die Mosel ihre Schönheit nicht verloren und ist ein Stück Heimat für die Bevölkerung geblieben. Der rege Tourismus bestätigt die Attraktivität der Region und sorgt für kontinuierliche Einnahmen aus vielfältigen Angeboten.

Industrie und große Gewerbebetriebe sind nur selten anzutreffen.

 


Eine Besonderheit unserer Region ist die Rennstrecke „Nürburgring“ auch „Grüne Hölle“ genannt.

Sie wurde schon in den dreißiger Jahren des vergangenen Jahrhunderts gebaut und genießt weltweiten Ruhm.


Die berühmte „Nordschleife“ ist 23 Kilometer lang und auch heute noch eine Herausforderung für jeden Rennfahrer aber auch für jeden mutigen normalen Autofahrer.


Zur Mosel gehört in jedem Fall auch der Hinweis auf die an der Obermosel gelegene Stadt Trier, ist sie doch älter als Rom und war lange Zeit eines der größten Machtzentren des römischen Reiches.


Sie ist geprägt durch die römische Kultur vor 2000 Jahren, bis ins 5. Jahrhundet. Viele bauliche Zeugnisse sind noch gut erhalten und öffentlich zugänglich. Eines der bedeutendsten Bauten ist die „Porta Nigra“.


(Our Gloucester members will know this building as Trier is, of

course,

Gloucester's Twin Town - Greg)



Der berühmteste Sohn der Stadt war der Philosoph und Ökonom Karl Marx, der Begründer des Marxismus. Er hat lange Zeit in London gelebt und feiert im nächsten Jahr seinen 200. Geburtstag.

Es ließe sich noch sehr viel über unsere Moselregion erzählen doch wollen wir jetzt Schluss machen und nicht alles verraten.

Bilder von der Mosel gibt es über das Internet zur Genüge, sie sind aber immer nur ein Abbild der Wirklichkeit und ersetzen nicht den persönlichen Eindruck den man gewinnt, wenn man den Fluss und die Menschen besucht.

 

Carpe Diem


Many thanks to Ria for sending me this and to husband Rainer who wrote the article. Greg